Kino, Mond & Sterne

SING STREET Sonntag 17.07.2016

Ein Hoch auf die Achtziger, IRL 2016, 106 Min., Regie: John Carney, mit: Ferdia Walsh-Peelo, Aidan Gillen, Maria Doyle Kennedy, Jack Reynor FSK: 6

„Keine Frau kann ernsthaft einen Mann lieben, der Phil Collins hört.“ Mit diesen Worten tröstet der große Bruder den Jüngeren, der sich gerade unendlich in die 16-jährige Raphina verliebt hat, deren Name genauso schön ist wie sie selbst. Denn immerhin ist sie Model (meint sie zumindest) und hat einen Freund, der nicht nur ein Auto besitzt, sondern eben auch auf den Superstar steht. Um das Herz der Unerreichbaren zu erobern, gründet der schwerverliebte 14-jährige Conor eine Band. Denn Musik zieht immer. Im geplanten Video soll die Angebetete der Star werden. Aha .., das sind Versprechen. Und es folgen Taten.

Diese stecken voller Witz, Selbstironie und Liebe zur Musik der 80er. Das Ganze wurde liebenswert von John Carney (ONCE) in Szene gesetzt. Dabei traut er sich, gekonnt in die Mottenkiste der unsterblichen Zeit zu greifen, versammelt einen höchst amüsanten Cast um sich und lässt unsere Herzen höher schlagen. Eine richtig süße Kinoperle.

Auf der Suche nach dem perfekten Sound: v.l.n.r. Ngig (Percy Chamburuka), Larry (Conor Hamilton), Garry (Karl Rice),  Eamon (Mark McKenna), Conor (Ferdia Walsh-Peelo), Darren (Ben Carolan)

Die Band steht: v.l.n.r. Ngig (Percy Chamburuka),  Larry (Conor Hamilton),  Conor (Ferdia Walsh-Peelo), Eamon (Mark McKenna), Garry (Karl Rice)

Die schöne Raphina (Lucy Boynton) träumt von einer Modelkarriere in London. Conor (Ferdia Walsh-Peelo) träumt vom Durchbruch seiner Band.

Comments are closed.