Kino, Mond & Sterne

SIN NOMBRE Mittwoch 14.07.2010

Ein Zug nach Nirgendwo, USA 2009, 95 Min., Regie: Cary Fukanaga, mit: Edgar Flores, Paulina Gaitan, Kristian Ferrer FSK: 16

Willy hat zwei Namen. Für seine Familie und die Freundin ist er eben Willy. Für die Mitglieder seiner kriminellen Gang Mara Salvatrucha „Caspar“. Früher oder später muss er sich entscheiden unter welchem Namen er leben oder sterben will. Noch ehe er eine Entscheidung treffen kann, ist er auf der Flucht. Vor der Polizei, vor seiner Gang, vor seiner Vergangenheit und vor seinen Schuldgefühlen. Auf dem Dach eines Zuges will er sich von Mexico in die USA durchschlagen.

Der junge Regisseur Cary Fukunaga ist tatsächlich mit so einem Zug durch Lateinamerika gefahren, um unter Mitwirkung vieler Laien diesen Film zu drehen. Herausgekommen ist ein erschreckender Blick in eine Welt voller Gewalt, Hass und Ausweglosigkeit. Die „Mara Salvatrucha“ gibt es übrigens wirklich. Über 100 000 Mitglieder hat die Gang und wer einmal drin ist, kann nur auf einem Weg wieder raus: tot.

Comments are closed.