Kino, Mond & Sterne

MARY & MAX (OmU) Donnerstag 19.08.2010

Voll daneben, aber mitten ins Herz, USA 2009, 92 Min., Regie: Adam Eliot, mit: Philip Seymour Hoffman, Toni Colette, Eric Bana FSK: 12

Der Mensch schlüpft aus Eiern, die von katholischen Nonnen oder Rabbis gelegt werden, je nach Religionszugehörigkeit. Atheisten werden von Prostituierten gelegt. Dies ist nur eine der völlig irren Ausführungen mit denen Max seine Brieffreundin Mary beglückt. Die beiden sind das exzentrischste Kino-Paar seit Harold und Maude. Max ist ein 44-jähriger New Yorker, der an einer autistischen Störung leidet, Mary ein einsames achtjähriges Mädchen aus Australien. Und sie führen den wohl groteskesten Briefwechsel der Kinogeschichte.

Oscar-Preisträger Adam Eliot hat das warmherzig und virtuos mit Knetfiguren als Animationsfilm in Szene gesetzt, der sich bewusst vom digitalen 3D-Gedöns der letzen Zeit abhebt. Inspiriert hat Eliot übrigens seine eigene Brieffreundschaft zu einem schrulligen Mann in New York.

Um euch den schrägen Humor und die großartigen Stimmen der hochkarätigen Sprecher unverfälscht zu präsentieren, zeigen wir den Film im englischen Original mit deutschen Untertiteln.

Das sagen die Anderen:

Ein Kommentar zu „MARY & MAX (OmU)“

  1. Mary & Max habe ich schon in den USA gesehen, es ist ein klasse Film. Ich werde ihn mir aber noch einmal auf der Seebühne ansehen. VG Kenny


    Kenny Scott am 19.08.2010 um 13:06